Dinkel Osterbrot (spelt easter bread)

Ich tüftle schon die ganze Woche an einem Rezept für veganes Dinkel Osterbrot ohne Zucker und mit möglichst hohem Vollkorn-Anteil – da hab ich einiges an „Mitbringsl“ für nicht-wählerische Esser produziert, gell lieber Mann, liebe Schwiegereltern, liebe Arbeitskollegen und Arbeitskollegen vom Mann 😀

Das Rezept ist für eine ziemliche Menge Brot – ich habe aber festgestellt, dass man das Brot gut einfrieren kann und dass man dann den Würfel Germ gleich verbrauchen kann und nicht die eine Hälfte in Kühlschrank ranzig wird und zum Wegwerfen ist. Das wird insgesamt eine Teigmenge von ca. 1,5kg, also ein richtiges, steirisches Osterbrot.

Das brauchst du:

  • 1kg Mehl (Dinkel, ausgesiebt oder eine Mischung aus Vollkorn – ausgesiebt von max. 1:2)
  • 1 TL Salz
  • 1/2 l Pflanzenmilch (ich habe Soja verwendet)
  • 60g Zucker (habe Kokosblütenzucker verwendet)
  • 60g Öl (habe Rapsöl verwendet)
  • 1 Würfel (42g) frische Germ
  • Zitronenschale
  • Vanillepulver
  • Rosinen

Instruktionen

  1. Milch, Zucker und Öl in einem Töpfchen mischen und warm machen, dann die Hefe hineinbröseln und warten bis alles schön zu gehen beginnt
  2. In der Zwischenzeit das Mehl vorbereiten, salzen und die Schale einer halben Zitrone abreiben und dazugeben. Auch das Vanillepulver und die Rosinen kommt jetzt dazu.
  3. Wenn die Hefe ordentlich schäumt, das „Dampfl“ zum Mehl geben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Das dauert ein bisschen, also sicher 5 Minuten mit der Küchenmaschine Volldampf geben 🙂
  4. Den Teig zu einem Laib formen und auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech legen zum Gehen lassen. Nach einer Stunde einmal nachschauen gehen. Der Laib sollte sein Volumen in etwa verdoppelt haben. Nun mit Öl bestreichen.
  5. Den Backofen auf 180°C vorheizen.
  6. Das Backblech mit dem Osterbrot drauf in den heißen Backofen schieben und ein Tässchen Wasser reinschütten.
  7. GENAU 42min backen – danach aus dem Ofen nehmen und mit einem Geschirrtuch zudecken bis es vollständig ausgekühlt ist. Danach erst anschneiden und genießen 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*