Category Archives: Rezepte

Madeleines (vegan)

DSC03879

Der liebe Besuch veranlasst mich wieder einmal zu backen – irgendwie freut mich das sonst momentan überhaupt nicht. Ich hoffe, dass die „ich mag nicht kochen & backen“ Phase bei mir bald wieder vorbei ist – aber immerhin ist es dafür relativ sauber im Haus und ich hab schon ein gutes Sortiment für die Adventmärkte.

Weil ich für meine Madeleines aber so vieeele Komplimente von Allesessern bekommen habe, teile ich mein Rezept mit euch. Die Madeleines (hier in der Steiermark sagt man sicher Bärentatzen dazu) sind außen schön knusprig und innen schön weich – so wie es sein soll. Viele meinten, sie schmeckten nach Honig, de facto ist aber kein Honig enthalten ;D Das Geheimnis dieser süßen Pölsterchen ist nämlich Kartoffelstärke – die machen das Innere der Madeleines bumbly, das deutsche Vokabel dazu ist mir nicht geläufig.

Für 24 Madeleines brauchst du:

  • Rührschüssel
  • Madeleines Form

Zutaten:

  • 1 1/4 Tasse Dinkel, frisch gemahlen
  • 1/2 Tasse Kartoffelstärke
  • 1/4 Tasse Pfeilwurzelstärke
  • 1 Tasse Zucker (oder 3/4 Tasse Agavendicksaft und noch 2 EL Kartoffelstärke)
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Xanthan Gummi
  • 1 Prise Natron
  • 1/2 Tasse Rapsöl
  • 6 EL Apfelmus (ohne Zucker)
  • 2 EL Vanilleextrakt oder 1 Packung Vanillezucker
  • 1 EL Amaretto
  • 1/2 Tasse heißes Wasser

Instruktionen

  1. Die Madeleines Form fetten (sehr gut – sonst müsst ihr viele selbst essen *g*) und den Backofen auf 170°C vorheizen.
  2. Alle trockenen Zutaten in eine Rührschüssel geben, verrühren. Danach alle feuchten Zutaten, außer das Wasser, dazugeben. Wenn alles vermengt ist, das Wasser EL-weise unterrühren, bis alles aufgenommen ist.
  3. 1 gehäuften EL Teig in jedes Madeleine Förmchen geben (das wird dann wiederholt, wenn ihr so wie ich nur 1 Form habt)
  4. Die Madeleines bei Umluft ca. 18 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und 15 Minuten in der Form lassen – danach vosichtig rausholen und abkühlen lassen. Danach Runde 2 backen.
  5. Man kann die Madeleines vor dem Servieren mit Zucker bestreuen, muss man aber nicht  – sie haben so auch sehr gut geschmeckt 🙂

DSC03878

Erdnussbutter Schoko Tarte (peanut butter chocolate tarte – raw, vegan)

Köstliche Erdnussbutter Schoko Tarte

Köstliche Erdnussbutter Schoko Tarte

Leider ist die Kombination aus Erdnussbutter und Schokolade in Österreich sehr wenig weit verbreitet. Sehr schade eigentlich, denn die beiden sind ein unschlagbares Duo! Und als ich vor ein paar Tagen diese leckere Tarte sah, musste ich die natürlich nachmachen.

Ich habe dafür allerdings nur die Hälfte der angegebenen Zutaten und für die Pie Crust eine Kombination aus Mandeln und Kokosraspeln, anstatt der Walnüsse verwendet.

Laut meinen Testessern war die Erdnussbutter Schoko Tarte himmlisch 🙂 (Dankeschön!  und auch Dankeschön für all die tollen Sachen aus USA, die ihr uns mitgebracht habt!!)

Was brauchst du für eine Mini Tarte (8 kleine Stückchen)?

  • Vitamix oder anderen guten Mixer

Ingredienzien:

Für die Schoko Creme:

  • 1 Tasse Cashew Nüsse (über Nacht in Salzwasser eingeweicht)
  • 2 cm Vanilleschote
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 2 EL Kokosöl
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL warmes Wasser

Für die Piecrust:

  • 3/4 Tasse Mandeln (15 min in sehr heißem Wasser eingeweicht
  • 1/4 Tasse Kokosraspel
  • 2 Medjouldatteln, entsteint
  • 1 Prise Salz

Für die Erdnussschicht:

  • 4 EL Erdnussmus (habe Rapunzel verwendet)
  • 1 Prise Salz

Instruktionen

  1. Cashews über Nacht in Salzwasser einweichen
  2. Für die Piecrust alle Zutaten im Vitamix krümelig hacken – danach in eine gut gefettete Form geben (Mini Springform 18 cm DM) geben und mt den Fingern auseinander drücken – und ab in den Kühlschrank damit
  3. Für die Schoko Creme: die abgespülten und abgetroften Cashwes zusammen mit allen anderen Zutaten in den Vitamix geben und so lange durchhexeln, bis alles cremig ist. Die Hälfe der Masse in die kühle Piecrust geben.
  4. 4 EL flüssiges Erdnussmus (ist es bei mit eigentlich immer) auf der Schokocreme möglichst gleichmäßig verteilen und ein bisschen salzen
  5. Die restliche Schokocreme auf der Erdnussmusschicht verteilen und alles im Kühlschrank erkalten lassen

DSC03823

p.s.: 1 Stückchen war vor 5 Minuten noch da…

Was ist in deinen Brownies?! (vegan Brownies)

Schoko Brownies...

Schoko Brownies…

…diese Frage kommt oft, wenn ich nach den Hauptzutaten der Brownies gefragt  werde. Mein Mann hingegen sagt immer „ich will’s gar nicht wissen – schmecken tun sie nämlich am besten“ . Nein, es sind keine Marienkäfer – es ist eine Mischung aus Kichererbsen- und Bohnenmehl!

Das merkt man aber gar nicht, so lange man ein bisschen was mit Alkohol hinzufügt, der den etwas komischen Geschmack der Kichererbsen nimmt – und zwar völlig nimmt.

Brownies gibt’s heute, weil meine ganze Familie da ist und uns bei der Arbeit am Carport und der Veranda hilft! Ich bin wirklich gesegnet, eine so liebe Mama, einen so lieben Papa, Bruder und Schwiegerpapa zu haben – und natürlich Rosi, das kleine Lausdirndl! Und weil ich so dankbar dafür bin, gibt’s heute Brownies für die lieben!

Die Brownies sind sehr saftig, so wie sie sein sollen und haben einen guten, knusprigen „Deckel“. Die Schokostückchen, die man im dunklen Teig kaum sieht, geben den Brownies das gewisse Etwas.

Zutaten für eine runde Form Brownies (24cm) oder eine 9×9 inch Brownie Pan:

Was brauchst du?

  • Knetmaschine oder Schüssel
  • 1 Tasse Kichererbsen-Bohnenmehl (Verhältnis 3:1)
  • 1/4 Tasse Kartoffelstärke
  • 2 EL Pfeilwurzelstärke (Arrowroot) oder Tapioca
  • 1/2 Tasse Kakaopulver
  • 1 Tasse Zucker oder Kokosblütenzucker
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Natron
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Xanthan Gummi (gibt’s im Reformhaus – zum Binden weil keine Gluten enthalten sind)
  • 1/2 Tasse Öl (Kokosöl oder Rapsöl)
  • 1/2 Tasse Apfelmus oder anderes Fruchtmus
  • 2 EL Vanilleextrakt oder anderen alkoholischen Auszug (z.B. Amaretto, Kahlua)
  • 1/2 Tasse frischen, heißen Kaffee
  • 1 Tasse gehackte Schoko (große Stückchen ~1cm³)

Instruktionen:

  1. Backofen auf 170°C vorheizen und alle trockenen Zutaten in eine Rührschüssel geben und vermischen
  2. Alle nassen Zutaten dazugeben und verrühren
  3. Zum Schluss die Schokostückchen unterheben
  4. Alles in die Brownie Pan oder die runde Backform leeren
  5. ca. 30 Minuten backen
  6. Komplett abkühlen lassen und in mundgerechte Stücke schneiden oder die Hälfte direkt vom Mann verputzen lassen 🙂
in der runden Form gebacken

in der runden Form gebacken

Für die liebe Familie

Für die liebe Familie

Selleriecremesuppe vegan (cream of celery soup)

Söüllarie :-)

Söüllarie 🙂

Die Sellerieköpfe lachen mich jeden Morgen durchs Küchenfenster an – ach wie lang ich auf sie gewartet habe. Sellerie ist eine der Pflanzen, die mit Abstand, am langsamsten wachsen. Aber nun ist es Zeit Suppe, Schnitzel, Ofengemüse und Salat daraus zu machen –  und die restlichen, gut in Sand eingepackt, für den Winter lagerfähig zu machen.

Continue reading

Kürbiskäsekuchen vegan (pumpkin pie)

…quasi KüKäKu 😀

Der Speiseplan von klein Rosi macht’s möglich – Kürbis in allen Variationen – diesmal also Pumpkin Pie – ich hatte ja letztes Jahr schon einmal einen Versuch gestartet – mit mäßigem Erfolg – heuer sollte es besser werden. Inspiriert hat mich Healthy Happy Life, weil die Fotos auch immer so toll aussehen.

Ich habe die Piecrust am Vortag gemacht, damit sie auch sicher abgekühlt ist, bevor die Kürbisfülle reinkommt. Die Kürbisfülle selbst schmecht sehr schön nach Zimt, Nelken und Muskatnuss – sehr wärmend an kalten Herbsttagen *räusper* Continue reading

Kokos Bananen Cupcakes vegan (coconut banana cupcakes)

Gestern waren wir in einem kreolischem Lokal (Joe’s New Orleans  in Gössendorf) und ich hab mich vollgestopft mit schwarzen Bohnen, Cranberry Sauce, Maracuja Reis – fürs Dessert, die Coconut Banana Pancakes, wäre da unmöglich noch Platz gewesen. Aber heute, noch immer diesen Urlaubsgeschmack im Kopf, muss was mit Kokos Banane her. Continue reading

Kürbiscremesuppe (vegan creamy pumpkin soup)

Aus der Not eine Tugend machen…Kürbisbrei für Rosalie, Kürbiscremesuppe für die Großen. Nachdem die Kürbisse aus dem Garten uns fast die Terassentür einrennen, ein Rezept, bei dem vieeeeel Kürbis draufgeht. Zum Leidwesen meines lieben Mannes. Als ich heute den Ofen-gerösteten Kürbis auf der Küchentheke abstellte und er vom Rasen mähen rein kam meinte er nur „Ahhh…hier sieht es aus wie in Frankensteins Werkstatt

Continue reading

Pumpkin Pie Mikrowellenmuffin (vegan pumpkin pie muffin)

…für den kleinen Gusto zwischendurch. Wer hat nicht nachmittag um 3 einmal Lust auf einen Muffin, nur woher damit in aller Schnelle? Dafür gibt es Mikrowellen. Ja ich weiß – Mikrowellen sind nicht ganz so öko, auch nicht ihr Ruf, aber für eine Benutzung ab und zu spricht eigentlich nichts dagegen.

Außerdem habe ich seit neuestem immer in paar Löffelchen Babybrei über – jaaaa meine kleine Rose beginnt mit der Beikost 🙂 – , die ja auch irgendwie verarbeitet werden müssen – momentan ist es Kürbis, Continue reading

Pistazien Macaroons (pistachio macaroons)

Mein Experimentiergeist spukte wieder einmal in meinem Kopf, nachdem ich vor einigen Tagen durchs Depot geschlendert bin und dort so hinreißende Macaroons Accesoires gesehen habe…

Aber wie soll ich vegane Maccaroons machen?! Ich hatte doch vor einem Jahr in den USA so ein Zauberpulver gekauft – Versawhip 600k – damit könnte es funktionieren, oder? In jenem Jahr biss ich in einem sehr guten, veganen Resaurant in Cambridge/Boston in eine vegane Lemon Meringue Pie und habe die Konditorin dort dann so lange genervt, bis sie mir verriet, was das Meringue so täuschend echt machte. Continue reading

Pumpkin Spice Plant Latte

Nach dem großen Aufschrei, dass der Pumpkin Spice Latte bei Starbucks nicht vegan sei, hier ein Rezept, das sogar wirklich „Pumpkin“, also Kürbis enthält. Sehr zum Missfallen meines Mannes, dem ich Kürbis immer als allerhand anders verkaufen muss (Süßkartoffeln, orange Kartoffeln?, Zucchini, Karotten), bin ich voll und ganz dem Kürbis Virus verfallen. Nicht nur, dass im Garten fröhlich Hokkaido, Butternut, Muskat, Spaghetti und ein undefinierbarer Kürbis vor sich hin wachsen Continue reading