Tag Archives: Kleinkind

Buchvorstellung: Ein Weihnachtsfest für kleine Engel + Verlosung

IMG_6204

24 Adventskalender-Geschichten mit Koriander, Vanilla & CO

Dieses Vorlese-Adventkalender habe ich für heuer besorgt. Letzes Jahr wanderten wir mit Tilda Apfelkern durch den Advent (auch dieses Buch ist sehr schön gestaltet, geschrieben und ohne Weihnachtsmann), heuer wollte ich gerne ein neues haben, zumal ich gerade so verliebt in die Illustrationen von Stefanie Dahle bin. Und meine kleine auch :-).

Außerdem basteln wir gerne Engel, aus Papier, Stoff, Holz, und allem was wir sonst noch finden, da passt ein Weihnachtsfest für kleine Engel genau. Im vergangenen Jahr haben wir begonnen, jeden Tag des Dezembers bis Weihnachten eine Adventstunde zu machen. So richtig gemütlich mit Kerzenlicht und Kakao, oder zusammengekuschelt auf der Couch, zusammen sein und eine Adventgeschichte lesen.

(c) Arena Verlag

(c) Arena Verlag

Das Buch von Jana Frey und Stefanie Dahle hat für jeden Tag eine kurze Geschichte und ein wunderschönes Bild ca. im DIN A5 Format. Das passt wunderbar in unsere Adventstunde, bevor wir das nächste Päckchen des Adventkalenders ausmachen. Und (zu meinem Vorteil) enthält es keine Rezepte, Lieder (kann keine Noten lesen) und sonst was, das ich nach unserer Adventstunde meistens leider nicht mehr ausgeht. Wir haben viele eigene „Bräuche“im Advent, die in keinem Buch stehen (müssen), die wir gern gemeinsam machen und tun, da brauchen wir nicht unbedingt Anregungen. Genau deshalb gefällt mir dieses Buch noch besser. Rein optisch kann man es am Tisch auch als Adventskalender hinstellen und jeden Tag eine Seite weiterblättern.

Der Advent wird von Jahr zu Jahr schöner. Mittlerweile ist Rosi schon 2,5 Jahre und versteht sehr viel und kann sich schon richtig gut freuen auf solche Sachen. Man muss die Routine nicht mehr selbst erzeugen, sie kommt von ihr. Sie verlangt nach der Adventstunde – ich hab mich schon so sehr auf diese Zeit gefreut!

IMG_6207

Und noch ein Grund mehr zu freuen: Der Arena Verlag hat mir netterweise ein Buch zur Verlosung zur Verfügung gestellt:

Kein Pony ist so süß wie Pünktchen, von Jana Frey und illustriert von Stefanie Dahle! „Mia ist ja sooo glücklich: Ganz in der Nähe wird ein Ponyhof eröffnet! Und beim Begrüßungsfest entdeckt sie dann auch noch das süßeste Pony der Welt im Stall – Pünktchen! Eine wunderschöne Geschichte mit viel Wissenswertem und zahlreichen Tipps zu Ponyhaltung und –pflege.“

Teilnahmebedingungen:

  • Hinterlasst hier oder auf unter dem Facebook Post einen Kommentar, warum ihr gerne das Buch hättet.

  • Liked meine FB Seite Stempelgarten

  • Ein öffentliches „Teilen“ ergibt ein Zusatzlos.

  • Auch die Seite vom Arena Verlag freut sich über ein Like

  • Die Verlosung findet am 4.12.2015 statt. Der Gewinn kann nicht bar abgelöst werden.

Ich wünsche euch viel Glück und vieeeel Vorfreude auf den Advent!

Alles Liebe, Angi

Die Sache mit den Stillkindern und dem Schlaf – Fortsetzung 1

Nun habe ich das tolle Buch gelesen und auch brav dokumentiert. Wenn ihr übrigens auch so wie ich ein Kindle App Benutzer am iPad seid, dann kann man die im Buch enthaltenen Listen auch bequem auf der Homepage des Trias Verlags runterladen und ausdrucken 😉

Hier geht’s zu den Formularen.

Ich bin auch draufgekommen, dass es bei uns am Tagschlaf haperte und noch immer hapert, was sich momentan leider nur sehr schwer ändern lässt. Dennoch habe ich die Müdigkeitszeichen sehr genau beobachtet und prompt darauf reagiert. Ihr werdet es nicht glauben – das erste Mal ist Iris im Kinderwagen eingeschlafen!! Das schlafende Glück hielt leider nur die üblichen 30 Minuten, aber manche von euch wissen sicher, was eine Mama in 30 Minuten alles erledigen kann, oder? Vor allem wenn das kleine Baby nicht auf einem schläft 🙂 Zugegebenermaßen funktioniert das mit dem Kinderwagen nur, wenn die große Schwester fremdbetreut ist. Ich kann ja nicht auf das erste Gähnen des Babys reagieren indem ich sie ratzfatz mitanziehe und raus gehe, da hagelt es momentan Protest. Oder was soll frau machen, wenn die große Schwester gerade ihren Mittagsschlaf macht?! Die Rätsel des Lebens…

Nein, ich habe dann auch angefangen, mein Baby nach dem Stillen auf der Couch saft dort zu platzieren, was auch relativ gut geklappt hat. Schnell noch eine Festung gebaut, dass sie nirgends runterfallen kann und schwupps bin ich schon im Wäscheraum. Lieber mag ich ja die Kinderwagenlösung, da ich dann hemmungslos mit dem Geschirr kleppern kann, aber in der Not…na, ihr wisst schon…

Laut meiner Mama war ich bis zum Durchbrechen der Zähne übrigens auch eher von der Kurzschläfer-Sorte – mal sehen wie sich das noch weiter entwickelt.

Nun zum Nachtschlaf

Manchmal muss man ein Buch lesen und es geht einem der Knopf auf. So auch beim Nachtschlaf. Eigentlich ist es ja logisch, dass Baby sehr lang zum Einschlafen braucht, wenn die große Schwester in Hasen-Manier nebenan ihre Runden hüpft und Purzelbäume schlägt. Ich habe soweit alle aufwühlenden, ob positiv (das Gehüpfe der großen Schwester ist ja sooooo lustig für unser Baby) oder negativ (ich will meinen Pyjama nicht anziehen) gepolten Aktivitäten auf ein Minimum vor dem Schlafengehen reduziert. Auch die Uhrzeit hab ich um eine Stunde vorverlegt. Iris geht jetzt also um halb 7 schlafen (somit bleibt auch für die größere Schwester noch genügend Zeit mit Mama). Und sie schläft, ja kaum zu glauben, von halb 7 bis ca. 23 Uhr – stillen. Bis ca. 4 Uhr morgens – stillen. Bis ca. 6:45, stillen und danach stehen wir alle auf. Damit bin ich momentan höchst zufrieden. Übrigens hat auch unser Bedtime Chart die Sache mit dem Schlafengehen für die große Schwester sehr viel einfacher gemacht.

Vor allem die Stunden bis 23 Uhr sind mir sehr wichtig, da ich da an meinen Baustellen wie Bastelarbeiten, Nähkram und dem Blog arbeiten kann.

Ich hoffe ich konnte mit meinen Erfahrungen so manch einem ein wenig weiterhelfen und freue mich schon auf die ausgedehnten Mittagsschläfchen in ca. einem halben Jahr thihi

Alles Liebe, Angi

Dies ist ein persönlicher Beitrag mit Affiliate Link.

Unser Hauptabendprogramm oder Abendritual

Wie schon erwähnt lese ich gerade das Buch „The No Cry Sleep Solution“ von Elisabeth Pantley. Ich denke dabei aber nicht nur an unser Zwutschkerl, sondern auch die Zwetschke, sozusagen 🙂 Deswegen sind wir gerade zur Tat geschritten und haben unser Abendprogramm auf einem schönen Blatt Papier verewigt. Auf Englisch heißt das „Bedtime chart“, bei uns heißt das Abendprogramm 🙂

Dazu habe ich in der Mittagspause ein paar wunderhübsche Doodles von Kate Hadfield zusammengesucht und druckfertig gemacht, damit sie von unserer Zwetschke nur mehr gestanzt und geklebt werden müssen.

Abendritual

Ehrlich gesagt hat es bei uns in letzter Zeit abends ein bisschen gehakt. Iris‘ Bettroutine wurde immer wieder durch wildes Gehüpfe im „großen Bett“ gestört, weswegen sie Probleme hatte zur Ruhe zu kommen. Warum ist klar, exklusive Zeit mit Mama ist heiß begehrt. Darum hatten Rosi und ich heute ein kleines Gespräch, wie wir das abends machen können, damit Iris ungestört einschlafen kann. Dann haben wir alle Tätigkeiten für Iris und Rosi auf ein rosarotes Blatt Papier geklebt und gut sichtbar im Badezimmer (wo auch unser Wickeltisch steht) aufgehängt. Das rosarote Herz bedeutet „Kuscheln mit Mama“ – das war Rosi sehr wichtig. Die Sicherheit, dass ich, nachdem ich Iris niedergelegt habe, auch noch zu ihr komme. Heute hat es bereits wunderbar funktioniert und ich hoffe auch, dass es in Zukunft mit unserem „Abendprogramm“ leichter zu argumentieren ist, warum jeder von abends ein bisschen Zeit mit Mama allein braucht.

IMG_6177

IMG_6176

 

Mein Zuckerl für euch: Die Druckvorlage könnt ihr euch wieder runterladen. Die Symbole sind genau so groß, dass man sie mit der 2 1/2 inch Kreisstanze von Stampin‘ Up! ausstanzen kann.

Abendritual

Alles Liebe, Angi

Sinenbrot (Kletzenbrot, vegan)

So wird das gute Teil von der U2 Generation offenbar genannt 😀

Eher aus einer Not heraus, habe ich das Brot gebacken – es waren nämlich Kletzen in meinem Gemüsekisterl, das uns im Winter wöchentlich mit Vitaminen versorgt. Und was liegt da näher, als Kletzenbrot – vor allem weil Rosi das ja bis zum Umfallen essen kann. Das Basisrezept hab ich vom guten, alten St. Martiner Kochbuch, nur leicht abgewandelt, damit es nicht so lang dauert, und Nüsse hatte ich auch keine daheim 😀

Also hier das Rezept für 2 Laibchen, die man auch wunderbar einfrieren kann:

Was brauchst du?

  • Knetmaschine von Vorteil
  • 500g Roggen/Dinkel (frisch gemahlen)
  • 1 Packung Trockenhefe
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Lebkuchengewürz (habe das von Brecht verwendet)
  • 100g Honig oder Agavendicksaft
  • ~250g Kletzen (getrocknete Birnen)
  • ~150g Rosinen
  • ~ 150g Dörrzwetschgen
  • ~ 1/2 Liter Wasser

Instruktionen

  1. Alle Trockenfrüchte relativ klein schneiden und mit einem halben Liter kochendem Wasser übergießen und ca. 1/2 Stunde quellen lassen.
  2. Inzwischen die restlichen trockenen Zutaten vorbereiten und in eine Rührschüssel geben.
  3. Auch der Agavendicksaft darf zum Mehl.
  4. Dann die Trockenfrüchte mit einer Schöpfkelle aus dem „Sud“ holen und ins Mehl geben.
  5. Knetmaschine auf niedrigster Stufe einschalten und den noch lauwarmen „Sud“ zum Teig geben, bis ein relativ zäher Zeig (ähnlich Brotteig) entstanden ist.
  6. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig auf 2 Häufchen verteilen (das werden später die Laibe) und ein bisschen gehen lassen
  7. Backofen auf 190°C vorheizen (bei mir heißt das Programm Heißluft mit Ringheizkörper).
  8. Brote einschießen und Temperatur auf 180°C verringern. Ich gebe dann meistens noch ein Tässchen Wasser hinein, damit die Luftfeuchtigkeit stimmt. 50 Minuten werden die Brote gebacken und müssen vollständig auskühlen, bevor man sie anschneiden kann.

Bild folgt demnächst 😉

Alles Liebe und einen schönen (Back-) Sonntag!

Angi

p.s.: Die Hormone haben jetzt voll zugeschlagen. Wir bauen gerade neue Regale im Keller, und planten kürzlich die neuen Gartenprojekte für dieses Jahr: Hühnerstall, Baumhaus mit Schaukel und Rutsche, Gewächshaus aus Oma/Opa’s alten Fenstern, diverse Türen und Regale für unsere Außen-Geräteräume, ein Bioto. Wenn ich das so lese, könnte man glauben, wir haben einen landwirtschaftlichen Betrieb zu Hause. Leider nein. Aber was nicht ist, kann ja noch werden 😀